Ablauf einer Organspende

Ablauf einer Organspende

Erst nachdem der Hirntod bzw. irreversible Hirnfunktionsausfall festgestellt wurde, steht die Frage nach einer potenziellen Organspende überhaupt im Raum. Hierbei wird zunächst geschaut, ob eine vom Patienten festgeschriebene Entscheidung auf einem Organspendeausweis vorliegt. Ist dies nicht der Fall, entscheiden die Angehörigen nach dem mutmaßlichen Willen des Patienten.

Falls im Anschluss eine Entscheidung für eine Organspende getroffen sein sollte, wird zunächst die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) kontaktiert und informiert. Sie stellt sicher, dass alle notwendigen Schritte, wie z.B. Ablaufstruktur im Krankenhaus, medizinische Untersuchungen des Spenders, Qualitätssicherung des Entnahmekrankenhauses sowie der Transport der Organe vorgenommen werden, und ist somit für den korrekten Ablauf von Seiten des Spenders zuständig.
Weiterhin sendet die DSO alle erhobenen Daten des Spenders an die Organisation Eurotransplant, in der acht europäische Staaten zusammen geschlossen sind. Eurotransplant erstellt anhand der in den jeweiligen Ländern geltenden medizinischen und ethischen Kriterien eine Warteliste aller potenziellen Empfänger eines Organs auf. Diese Liste wird dann mit den Daten des Spenders abgeglichen und ergibt denjenigen als Empfänger, der in allen notwendigen Daten übereinstimmt und am höchsten auf der Warteliste platziert ist. Diesen Prozess bezeichnet man auch als Matching.

Eurotransplant kontaktiert den/die ausgewählten Empfänger und weist diese ausgewiesenen Transplantationszentren zu. Dort werden weitere medizinische Untersuchungen vorgenommen, nach deren Abschluss und Ankunft des Organs/der Organe wird die Transplantation durchgeführt.

Quelle: http://www.br.de/themen/ratgeber/inhalt/gesundheit/organspende-122.html
Ursprung: www.dso.de
Hinweis: Das Krankenhaus benachrichtigt die DSO nur in solchen Fällen vor Feststellung des Hirntods, in denen es Vermittlung von ausgebildeten Fachärzten für die Hirntoddiagnostik benötigt. Diese wird durch die DSO bereitgestellt und hat nichts mit einer verfrühten Spenderfeststellung zu tun.